Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite

Englisch RSS Feeds

Sie sind hier:


Liste mit Tags und Begriffen überspringen

Tags:

Rettungshubschrauber

Luftrettung

ADAC Luftrettung

DRF Luftrettung

Rettungsdienst

Notfallmedizin

Einsatzarten

HEMS

Pilot

Eurocopter

Bell Helicopters

Alle Fachbegriffe...

 

Christoph Winde ist wieder außer Dienst

12.08.2011

München (BAY) ::  Der Ersatzhubschrauber "Christoph Winde" in Form einer EC 135 mit Rettungswinde ist wieder aus München abgezogen worden. Diese Interimslösung der ADAC Luftrettung konnte nun nach ca. 2 Wochen Einsatzzeit und 16 geleisteten Windenrettungseinsätzen wieder entfallen, nachdem die zwischenzeitlich aus Sicherheitsgründen gesperrten Rettungswinden am Hubschraubertyp BK 117 wieder zum Betrieb zugelassen werden konnten (rth.info berichtete). Der ADAC hatte Christoph Winde alpennah stationiert, um Ersatz zu schaffen für die stillgelegten Rettungswinden von Christoph 1 und Christoph Murnau.

Über eine zusätzliche Abhilfe von Seiten der Bundeswehr berichtet all-in.de:

"Eine Anfrage des Innenministeriums im Rahmen der Amtshilfe erreichte Oberstleutnant Bernd Donsbach, den Chef der fliegenden Gruppe des LTG 61. Der setzte sofort den Airwolf in Marsch, und somit stellte das LTG 61 bereits am vergangenen Wochenende die Bereitschaftsmaschine am Standort in Bad Tölz.

Auch an diesem Wochenende unterstützt eine Airwolf-Besatzung von Samstag, 10 Uhr, bis Sonntagabend, 20 Uhr, die Gebirgsluftrettung. Dabei sieht der Plan vor, dass sich Luftwaffe und Bundespolizei abwechseln, sodass anschließend ein vierzehntägiger Rhythmus vorgesehen ist - bis das Windenproblem der Zivilhubschrauber gelöst ist."

Auch dies dürfte nun passé sein. Mit dem Spitznamen Airwolf ist hier übrigens der SAR-Hubschrauber aus Penzing bei Landsberg/ Lech gemeint.

Christoph Winde durfte in der Zwischenzeit deshalb fliegen, weil die an der EC 135 genutzte Winde von einem anderen Typ ist, als diejenige, an welcher der Beinahe-Unfall passiert war, der zu der Sperrung durch die EASA geführt hatte.

 

Nachrichten zu diesem Thema im Archiv

Autor(en)
PPR
Quelle(n):
Merkur Online, all-in.de, siehe Weblinks