Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite


Airbus Helicopters liefert erste EC 135 P3/T3 aus

17.11.2014

Donauwörth (BAY) ::  Mit der Weiterentwicklung ihrer EC 145 war Airbus Helicopters, vormals Eurocopter, in letzter Zeit gut in der Presse vertreten. Sowohl die ADAC Luftrettung gGmbH als auch die DRF Luftrettung erhielten bereits die ersten Maschinen, welche derzeit zum Rettungshubschrauber ausgebaut werden. Dies ließ es vielleicht ein wenig in den Hintergrund geraten, dass auch die EC 135, derzeit der in der deutschen Luftrettung am häufigsten eingesetzte Hubschraubertyp, einer Weiterentwicklung unterzogen wurde.

Eine deutlich verbesserte Leistungsfähigkeit der beiden Triebwerke stellt sich als wesentlicher Unterschied zum bisherigen, bereits bewährten, Modell dar. Das Kürzel „T“ bzw. „P“ bei der neuen EC-135 gibt wie bisher Aufschluss, ob ein Triebwerk vom Hersteller „Turbomeca“ oder „Pratt & Whitney Canada“ in der jeweiligen Maschine verbaut ist. Die größeren Leistungsreserven sollen vor allem beim Flugbetrieb in großen Dichthöhen wie im Hochgebirge spürbar sein, was Piloten bei einer Flugdemonstration in den Dolomiten bestätigten. Die verbesserte Version des Hubschraubers bietet besonders hinsichtlich des besseren Hoververhaltens, was beispielsweise bei Windeneinsätzen zum Tragen kommt, einen weiteren Sicherheitsaspekt, den man auch in der Luftrettung zu schätzen wissen dürfte. Ein „Update“ erhielten außerdem das Triebwerksteuerungssystem „FADEC“ sowie das Cockpit mit Detailverbesserungen. Der vergrößerte Hauptrotor, dessen Durchmesser um 20cm gestiegen ist, ist nur bei genauem Hinsehen wahrzunehmen. Auch modifiziert wurden die Lufteinlässe der Maschine. Noch in diesem Jahr werden beide Version am Markt erhältlich sein.

Ende Oktober liefert man bereits eine neue EC 135 an den Bergrettungsverein „Aiut Alpin Dolomites“ aus Südtirol aus. Sie wird vorwiegend zur Bergrettung in den Dolomiten eingesetzt, sodass die neuen Features des Erfolgsmodells wohl vollständig ausgenutzt werden können. Nach Pressemeldungen sind bereits weitere sechs neue Maschinen bestellt, zu den Auftraggebern gehöre unter anderem der ADAC, der mit der ADAC Luftrettung, gemessen an der Zahl der Stützpunkte, der größte Luftrettungsbetreiber in Deutschland ist. Mit dem neuen Modell der EC 135 hofft Airbus Helicopters vermutlich auch auf Erfolg in Südamerika und Asien, um der „Bestellflaute“ des leichten Mehrzweckhubschraubers entgegenzuwirken (rth.info berichtete, siehe Weblinks).

Nachrichten zu diesem Thema im Archiv

Autor(en)
MST
Wir danken für Unterstützung:
Airbus Helicopters für Bereitstellung d. Bildmaterials
Quelle(n):
siehe Weblinks

Info-Abschnitt überspringen

Über rth.info und unser Themenspektrum

Wir vom Nachrichtenmagazin rth.info berichten ehrenamtlich über Rettungshubschrauber, also notfallmedizinisch ausgerüstete und besetzte Helikopter, die im Rettungsdienst eingesetzt werden. Hubschrauber sind wertvoll als Rettungsmittel, da sie schnell, wendig und unabhängig vom Straßennetz sind. Ebenso dienen sie zum eiligen Transfer von Intensivpatienten zwischen Kliniken.

Für die Luftrettung besteht ein dichtes Standortnetz – sowohl von Rettungshubschraubern, als auch von Intensivtransport-Hubschraubern für den Interhospitaltransfer (siehe unsere Standortkarte). Die Standorte werden von staatlichen und nichtstaatlichen Betreibern unterhalten. Die ADAC Luftrettung stellt die meisten zivilen Rettungshubschrauber in Deutschland. Die DRF Luftrettung betreibt auch besonders viele Luftrettungszentren in Deutschland. Ihr Vorgänger war die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. – bis zum Wechsel von Name und Rechtsform (2008). Weitere wichtige Betreiber, darunter das Bundesministerium des Innern mit seinen Zivilschutzhubschraubern, stellen wir hier vor.

Hubschrauber ergänzen den Rettungsdienst am Boden in medizinischen Notlagen. Sie sollen nicht den Bodenrettungsdienst ersetzen, da Rettungshubschrauber nicht allwetterfähig sind. Luftretter unterscheiden mehrere Einsatzarten. Die wichtigsten sind primäre Notfalleinsätze an einem Einsatzort und sekundäre Patiententransporte von einer Klinik zur anderen. In der Luftrettung kommt komplexe notfallmedizinische Technik zum Einsatz, die u.a. Anaesthesie, Chirurgie, Innere Medizin und Pädiatrie abdeckt.

"Helicopter Emergency Medical Services", kurz HEMS, ist die englische Bezeichnung für Luftrettungsdienst. Der Assistent des Notarztes wird daher als HEMS TC bzw. HEMS Crew Member bezeichnet. Zahlreiche Piloten verdienen in der Luftrettung ihren Lebensunterhalt – für viele Fans ein Traumberuf. Die Betreiber setzen viele Flugstunden und Erfahrung voraus.

Der aktuell bedeutsamste europäische Hubschrauberhersteller ist Airbus Helicopters mit seinen Baumustern H135, H145, und weiteren. Der US-amerikanische Hubschrauberhersteller Bell hat mit den Baumustern Bell 212, Bell 222, Bell 412, die Luftrettung mit geprägt, aber seit ca. 2010 Marktanteile an Airbus Helicopters verloren. Beschreibungen weiterer Hubschrauber-Hersteller finden Sie in unseren Typentexten.

Alle Fachbegriffe...