Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite

Englisch RSS Feeds

Sie sind hier:


Liste mit Tags und Begriffen überspringen

Tags:

Rettungshubschrauber

Luftrettung

ADAC Luftrettung

DRF Luftrettung

Rettungsdienst

Notfallmedizin

Einsatzarten

HEMS

Pilot

Eurocopter

Bell Helicopters

Alle Fachbegriffe...

 

ÖAMTC: Testlauf für nächtliche Primäreinsätze ab 2017

19.04.2016

Krems (A) ::  Zum 1. Januar 2017 wird die ÖAMTC Flugrettung ihr Spektrum erweitern und erstmals auch nachts zu lebensretten Primäreinsätzen starten. Dies berichten die österreichischen Kollegen von Austrian Wings auf ihrem Webportal. Demnach soll als zweijähriger Testlauf zunächst der NAH „Christophorus 2“ in Krems-Gneixendorf seine Bereitschaft auf 24 Stunden ausweiten, um auch für nächtliche Notfalleinsätze abrufbar zu sein. Das Ergebnis des Pilotprojektes werde dann entscheiden, ob es sich lohnt, auch an anderen Standorten in den 24-Stunden-Betrieb zu wechseln. Momentan ist der in Wiener Neustadt stationierte Intensivtransporthubschrauber der ÖAMTC-Flugrettung zwar bereits rund um die Uhr einsatzbereit, steht jedoch nur für dringende Verlegungen zwischen Krankenhäusern zur Verfügung.

Bereits im Vorfeld werden Vorbereitungen für den Sichtflug (VFR) bei Dunkelheit getroffen. Dazu zählt beispielsweise die Beschaffung von Nachtsichtgeräten (RTH.info berichtete) sowie die Schulung der HCM (Hems-Crew-Members) und aller Piloten. Dies beinhaltet neben der theoretischen Ausbildung vor allem praktische Trainingseinheiten wie Schulungsflüge. Darüber hinaus werden auch die Maschinen für ihren Einsatz nach Sunset optimiert. So muss beispielsweise die Beleuchtung der Instrumente im Cockpit angepasst werden, um mit den Restlichtverstärkerbrillen den Piloten die bestmögliche Sicht auf Instrumente und Flugstrecke bieten zu können.

So ist das Vorhaben „24-Stunden Primärrettung“ nicht nur ein immenser zeitlicher Aufwand, sondern dürfte auch finanziell nicht auf die leichte Schulter zu nehmen sein, sofern das Angebot angenommen und auf weitere Stationen ausgeweitet werden wird: Rund 60.000 Euro Umrüstungskosten pro Maschine zuzüglich 10.000 € pro Restlichtverstärkerbrille fallen an.

Die Dauer von Alarmierung bis Abheben in den Nachthimmel werde anfangs zwischen 10 und 15 Minuten betragen, soll aber in naher Zukunft auf 8-10 Minuten minimiert werden, wie ein Einsatzpilot gegenüber der Presse erklärt. Das Einsatzgebiet werde sich in der Testphase auf ganz Niederösterreich erstrecken. Der Geschäftsführer der ÖAMTC-Flugrettung Reinhard Kraxner schätzt auf rund 500 nächtliche Einsätze pro Jahr.

 

Nachrichten zu diesem Thema im Archiv

Autor(en)
MST
Wir danken für Unterstützung:
Austrian Wings
Quelle(n):
Austrian Wings