Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite

Englisch RSS Feeds

Sie sind hier:


Liste mit Tags und Begriffen überspringen

Tags:

Rettungshubschrauber

Luftrettung

ADAC Luftrettung

DRF Luftrettung

Rettungsdienst

Notfallmedizin

Einsatzarten

HEMS

Pilot

Eurocopter

Bell Helicopters

Alle Fachbegriffe...

 

2. Christoph-Hessen-Tag: Fortbildungsveranstaltung mit Familientag

24.06.2012

Bereits zum zweiten Male nach 2010 veranstalteten die Johanniter am Sonntag, den 17. Juni 2012, ihren Christoph-Hessen-Tag an ihrem Luftrettungszentrum „Christoph Hessen“ auf dem Flugplatz in Reichelsheim in der Wetterau (EDFB). Nach Veranstalterangaben nutzten rund 3.500 Gäste den sommerlichen Tag, um sich auf dem Flugvorfeld über die breite Angebotspalette der Johanniter zu informieren. Aber auch die Freunde von Spielen, leckerer Verköstigung und Rundflügen kamen nicht zu kurz. Der Bundeskongress Polytrauma, die mit insgesamt 20 Punkten von der Landesärztekammer Hessen zertifizierte Fortbildungsveranstaltung für Notärzte und Rettungsfachpersonal (hier mit sechs Stunden Anerkennung), startete im Beisein des hessischen Sozialministers Stefan Grüttner bereits am 2. Juni. In verschiedenen Workshops ging es für die 200 Teilnehmenden unter anderem um das Gerätetraining (Intensivmonitoring, Sonografie und Inkubatortransport). Die Vorträge behandelten die S3-Leitlinie für Polytrauma sowie weitere spezielle Themen der Notfallversorgung.

Gab der Veranstaltung seinen Namen: Der Intensivtransporthubschrauber

Gab der Veranstaltung seinen Namen: Der Intensivtransporthubschrauber "Christoph Hessen" (hier die D-HJUH, die am Familientag Dienst als "Christoph Reichelsheim" hatte)
Foto: Jörn Fries

In Gießen fand bereits am 2. Juni der erste Teil der rundum gelungenen Veranstaltung statt. Am ITH

In Gießen fand bereits am 2. Juni der erste Teil der rundum gelungenen Veranstaltung statt. Am ITH "Christoph Hessen" stellen sich Hessens Sozialminister Stefan Grüttner und andere Laudatoren zum Gruppenfoto
Foto: Katharina Gutsch/JUH

Schon bevor die Johanniter und das als Mitveranstalter auftretende Hubschrauberunternehmen Heli-Flight GmbH & Co. KG um 11.00 Uhr die Pforten offiziell öffneten, hatten sich die ersten Interessierten eingefunden, darunter eine nicht geringe Zahl so genannter Helispotter.

Schon früh fanden sich die ersten Helispotter ein und machten Aufnahmen von den drei rot-weißen Dauphins

Schon früh fanden sich die ersten Helispotter ein und machten Aufnahmen von den drei rot-weißen Dauphins
Foto: Jörn Fries

Immer wieder dicht umringt: der ITH

Immer wieder dicht umringt: der ITH "Christoph Reichelsheim" (D-HJUH)
Foto: Jörn Fries

Eine große Hüpfburg, mehrere Wasserspiele, ein Malwettbewerb und eine Schminkstation machten den 2. Christoph-Hessen-Tag zu einem Fest für die ganze Familie. Besichtigt werden konnten zudem ein Ambulanzflugzeug und der Intensivtransporthubschrauber „Christoph Reichelsheim“ vom Typ AS 365 N Dauphin. An diesem Tag war es standesgemäß die D-HJUH), während der ITH „Christoph Hessen“ (D-HFHE, ebenfalls eine AS 365 N) etwas abseits vom Geschehen in Alarmbereitschaft stand. Darüber hinaus standen zwei R 44 und die AS 365 C3 Dauphin (D-HAAK) der ortsansässigen Firma Heli-Flight für Rundflüge über die Wetterau zur Verfügung. Bereits um die Mittagszeit standen viele in der langen Schlange, um für sich und Angehörige einen Rundflug zum Selbstkostenpreis zu buchen.

Spaß für Groß und Klein: Es war für alle etwas da

Spaß für Groß und Klein: Es war für alle etwas da
Foto: Jörn Fries

Etwas abseits vom Geschehen stand der ITH

Etwas abseits vom Geschehen stand der ITH "Christoph Hessen" (D-HFHE), um im Einsatzfall schnell und gefahrlos starten zu können
Foto: Jörn Fries

Vor dem großen Hangar präsentierten sich moderne Rettungsmittel der regionalen Johanniter-Verbände, so u. a. aus Gießen ein Notarzteinsatzfahrzeug (NEF), ein Schwerlast-Krankentransportwagen (SL-KTW) und ein Rettungstransportwagen (RTW). Aus Friedberg vom JUH-Regionalverband Rhein-Main waren ein weiteres NEF und ein weiterer RTW zu besichtigen. Das „Johanniter-Kaufhaus“ des JUH-Landesverbandes Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar war ebenfalls vertreten und lockte mit einer Tombola, dem druckfrischen Christoph-Hessen-Kalender (mit einer Laufzeit von 19 Monaten) sowie einer miniaturisierten Ausgabe der D-HJUH im Maßstab 1:43 zum Sonderpreis von nur 15 Euro.

Auch einen Transportinkubator konnte man aus der Nähe betrachten

Auch einen Transportinkubator konnte man aus der Nähe betrachten
Foto: Jörn Fries

Highlight der Veranstaltung war die Rettungsübung am Nachmittag, bei der die Rettung von eingeklemmten Verunfallten aus einem Fahrzeug sowie die Zusammenarbeit von Feuerwehr und JUH-Rettern realitätsnah geübt wurden. Zum Einsatz kam auch die D-HJUH. Sie war zuvor an ihre Warteposition auf dem Flugplatz in Gießen-Lützellinden geflogen und anschließend von der Übungsleitstelle als „Christoph Hessen“ (II) angefordert wurden. Der sommerliche Familientag endete mit dem Bekenntnis der Johanniter, dass dieser sicherlich nicht der letzte seiner Art gewesen sein wird.

Am Flugplatz in Gießen-Lützellinden checkt HCM Olaf Perez-Preiss noch einmal das medizintechnische Equipment des

Am Flugplatz in Gießen-Lützellinden checkt HCM Olaf Perez-Preiss noch einmal das medizintechnische Equipment des "Christoph Reichelsheim", ...
Foto: Jörn Fries

... während Notarzt Dr. Christian Müller einem Flugplatz-Mitarbeiter den Heli erklärt

... während Notarzt Dr. Christian Müller einem Flugplatz-Mitarbeiter den Heli erklärt
Foto: Jörn Fries

Im Landeanflug auf den Flugplatz Reichelsheim kann man durch die getönten Scheiben des

Im Landeanflug auf den Flugplatz Reichelsheim kann man durch die getönten Scheiben des "Christoph Reichelsheim" den bisherigen Verlauf der Rettungsübung mitverfolgen, ...
Foto: Jörn Fries

... bei der es um die fachgerechte Versorgung mehrerer polytraumatisierter Kfz-Insassen durch Feuerwehr und Johanniter-Rettungsdienst ging

... bei der es um die fachgerechte Versorgung mehrerer polytraumatisierter Kfz-Insassen durch Feuerwehr und Johanniter-Rettungsdienst ging
Foto: Jörn Fries

Der Autor dankt dem ausrichtenden Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. sowie insbesondere dessen Pressereferentin Frau Katharina Gutsch für die perfekte Betreuung und das Ermöglichen eines Mitflugs im ITH „Christoph Reichelsheim“.

 
Autor(en)
Jörn Fries