Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite

Englisch RSS Feeds

Sie sind hier:


Liste mit Tags und Begriffen überspringen

Tags:

Rettungshubschrauber

Luftrettung

ADAC Luftrettung

DRF Luftrettung

Rettungsdienst

Notfallmedizin

Einsatzarten

HEMS

Pilot

Eurocopter

Bell Helicopters

Alle Fachbegriffe...

 

Bell UH-1D

Auf einen Blick

Die Bell UH-1D ist ein leichter Mehrzweckhubschrauber, der bei der Bundeswehr als Einsatzhubschrauber aktuell nur noch bei der Heeresfliegertruppe eingesetzt wird. Im Rahmen der Mitwirkung der Bundeswehr an der zivilen Luftrettung wurden und werden mit der Bell UH-1D des SAR-Dienstes immer wieder heute noch Rettungseinsätze geflogen. Nach dem Rückzug der Luftwaffe aus der zivilen Luftrettung und dem SAR-Dienst über dem Festland kommt dies heute allerdings viel seltener vor.

Bell UH-1D 'Huey'

Bell UH-1D 'Huey'
Foto: Patrick Permien

Ausphasung der Bell UH-1D

Von 1971 bis 2006 stand sie aktiv im Dienst der deutschen Luftrettung: Die Bell UH-1D gehört zu den ältesten Hubschraubertypen der Rettungsfliegerei in der Bundesrepublik. Seit der Übernahme des Standortes in Neustrelitz am 01.07.2006 ist sie nur noch im Rahmen des ICAO-SAR-Dienstes der Bundeswehr im Einsatz. Mit der Aufgabe des oben genannten letzten Rettungszentrums endete somit auch die Zeit der Bell UH-1D in der öffentlich-rechtlichen Luftrettung in Deutschland.

Bell UH-1D als Rettungshubschrauber in Hamburg

Bell UH-1D als Rettungshubschrauber in Hamburg
Foto: Harald Rieger

Dort ist sie weiterhin aktiv im Dienst und wird zum Auffinden abgestürzter, überfälliger oder vermisster Luftfahrzeuge sowie zur Rettung von dessen Insassen eingesetzt. Über diesen Auftrag hinaus können die zivilen Rettungsdienste weiterhin auf die SAR-Hubschrauber der Bundeswehr zugreifen, sofern kein anderes Luftrettungsmittel bereitsteht. Im Gegensatz zu den zuvor an Rettungszentren geflogenen Bell UH-1D sind die SAR-Kommandos der Bundeswehr jedoch in der Regel nicht mit Notärzten besetzt.

Einsatz in der Luftrettung 1971-2006

Seit 1969 gehört die UH-1D zur Luftrettung – zunächst jedoch nur Rahmen des SAR-Dienstes nach ICAO. In der deutschen Luftrettung fand sie ab 1971 an Rettungszentren Verwendung, an denen die Hubschrauber standardmäßig mit Notärzten besetzt waren.
Die erste Station war hier das so genannte Testrettungszentrum in Ulm. Die Beauftragung der Bundeswehr durch Bundesverkehrsministerium für den allgemeinen SAR-Dienst erlaubte das Eangagement in der zivilen Luftrettung „als Quasi-Verdichtung“ des ohnehin bestehenden SAR-Standortnetzes, zumal die Luftwaffe darin eine Möglichkeit zur praxisnahen Ausbildung von Hubschrauberbesatzungen sah. Neben Standorten an den Bundeswehrkrankenhäusern Ulm, Koblenz und Hamburg wurden auch Standorte „auf zivilem“ Boden" eingerichtet, zum Beispiel in Nürnberg, Rheine und Würselen. Beginnend mit dem Jahr 1996 begann jedoch der Rückzug der Bundeswehr aus der zivilen Luftrettung mit der Begründung, dass die rettungsdienstliche Versorgung der Länder nicht Aufgabe der Streitkräfte sei. Die als „Rettungszentren“ bezeichneten Standorte wurden sukzessive an zivile Betreiber übergeben und/oder in eine zivil-militärische Zusammenarbeit überführt. Dies entsprach auch der Forderung einiger Träger des Luftrettungsdienstes, ihre Standorte mit einem moderneren Fluggerät auszustatten.

Auch der Katastrophenschutz setzte jahrelang Bell UH-1D erfolgreich in der Luftrettung ein; hier Christoph 35 in Brandenburg a. d. Havel

Auch der Katastrophenschutz setzte jahrelang Bell UH-1D erfolgreich in der Luftrettung ein; hier Christoph 35 in Brandenburg a. d. Havel
Foto: Michael Butz (Archiv)

Von 1984 bis 1997 setzte auch der deutsche Katastrophenschutz mehrere Bell UH-1D in der Luftrettung ein. An den von ihm betreuten Standorten Hannover und Wittlich kamen Maschinen zum Einsatz, die zuvor von aus Bundeswehrbeständen an das BMI übergeben worden waren. Nach der deutschen Wiedervereinigung setzte der Katastrophenschutz die Bell UH-1D zudem an verschiedenen, neu gegründeten Luftrettungs-Standorten in der ehemaligen DDR ein. So kam die Bell UH-1D längere Zeit in Brandenburg (Havel), Güstrow und Nordhausen zum Einsatz. Eigens für diesen Zweck übernahm das BMI sechs weitere Maschinen von der Bundeswehr. Auch an anderen Standorten des Katastrophenschutzes, die normalerweise mit BO 105 bedient wurden, wurden wartungsbedingte Ausfälle an allen Standorten nicht selten mit grünen Bell UH-1D der Grenzschutz-Fliegergruppe überbrückt.
Zeitweilig flogen auch die Heeresflieger in der zivilen Luftrettung mit der Bell UH-1D. Grund hierfür war Personal- und Maschinenmangel bei Stationen des Katastrophenschutzes.

Zeitweise half der Bundesgrenzschutz beim Katastrophenschutz mit Bell UH-1D in der Luftrettung aus: Hier Christoph 18 an der Uniklinik Würzburg

Zeitweise half der Bundesgrenzschutz beim Katastrophenschutz mit Bell UH-1D in der Luftrettung aus: Hier Christoph 18 an der Uniklinik Würzburg
Foto: Michael Butz (Archiv)

Im Rahmen des militärischen Such- und Rettungsdienstes (SAR) findet man die Bell UH-1D auch heute noch an den Standorten Landsberg/Penzing, Nörvenich und Holzdorf. Die reinen SAR-Hubschrauber sind ´nur´ mit Hubschrauberführer, Bordtechniker und einem sog. Luftrettungsmeister besetzt. Sie führen eine notfallmedizinische Basisausstattung sowie ständig eine Rettungswinde mit sich.

Überall in Deutschland war die Bell UH-1D in der Luftrettung aktiv, wie hier der damalige SAR Nürnberg 74 bei einem Einsatz

Überall in Deutschland war die Bell UH-1D in der Luftrettung aktiv, wie hier der damalige SAR Nürnberg 74 bei einem Einsatz
Foto: Michael Butz (Archiv)

Charakteristika

Das Cockpit der Bell UH-1D ist noch ganz konventionelle Technik, die ohne große Flüssigkristall-Displays auskommt

Das Cockpit der Bell UH-1D ist noch ganz konventionelle Technik, die ohne große Flüssigkristall-Displays auskommt
Foto: Team www.sar71.de

Die Bell UH-1D "Huey" hat gleichermaßen bei fliegerischen Personal und Laien einen Kultstatus erreicht. Sie wird auch als die "Harley unter den Hubschraubern" bezeichnet. Das mag nicht zuletzt an dem charakteristischen Rotorgeräusch liegen, das ihr den zusätzlichen Spitznamen "Teppichklopfer" eingebracht hat. Basierend auf ihren Vorgängern Bell UH-1A, B und C war die Bell UH-1D eine logische Weiterentwicklung der bereits bewährten Muster mit einer größeren Kabine für die Rolle als Truppentransporter für bis zu 13 Soldaten oder 1760 kg Versorgungs-/Nachschubgüter.
Insbesondere im Vietnamkrieg bestand ein hoher Bedarf für dieses Missionsprofil, was dazu führte, dass die US Army das Muster in großen Stückzahlen beschaffte. Ein weiteres „Upgrade“ erfuhr die UH-1D durch den Einbau eines Lycoming T-53 L-13-Triebwerks mit 300 Wellen-PS mehr Leistung. Obwohl äußerlich nahezu gleich, wurden diese Maschinen als UH-1H bezeichnet.

Die US-Army setzte die Bell UH-1D/H sowie deren Vorläufer schon früh als Rettungshubschrauber ein, wobei bis zu sechs Tragen eingebaut werden konnten. Umrüstungen waren aufgrund des einfachen Prinzips relativ problemlos möglich, noch heute wird die Inneneinrichtung jeweils an den am Hubschrauberboden montierten Halterungen befestigt.

Der Wartungsaufwand für die Bell UH-1D ist im Laufe der Jahre erheblich gestiegen

Der Wartungsaufwand für die Bell UH-1D ist im Laufe der Jahre erheblich gestiegen
Foto: Team www.sar71.de

Wie andere Hubschraubermuster ihrer Zeit waren die Maschinen der UH-1-Serie auf einen erwarteten Nutzungszyklus von etwa 20 Jahren ausgelegt. Ihre hohe Zuverlässigkeit sorgt dafür, dass die „Huey“ in vielen Streitkräften der Welt auch heute noch seinen Dienst versieht. Die Huey besitzt gutmütige Steuereigenschaften, lässt sich fast überall landen, hat große Zuladungskapazitäten bei vergleichsweise geringem Eigengewicht, lässt sich einfach warten, und gilt mitunter als unverwüstlich. Die deutsche Bundeswehr beschaffte die UH-1D in großem Stil aus deutscher Lizenzproduktion. Unter der Federführung von Dornier wurden 352 Maschinen gefertigt, von denen 203 an das Heer, 133 an die Lufwaffe und 16 an den Bundesgrenzschutz geliefert wurden. Ergänzt wurde die Flotte durch 4 Vorserienmaschinen aus US-amerikanischer Produktion. Strenggenommen handelt es sich bei den deutschen Lizenzbauten um UH-1H, weil während der Produktion auf das T53-L13-Triebwerk umgeschwenkt wurde und ältere Maschinen damit nachträglich ausgerüstet wurden. Auch die (minimalen) äußerlichen Unterschiede zur UH-1H wurden übernommen bzw. sie flossen aus der vorausgegangen Truppenerprobung mit in die Lizenzproduktion ein. Da sich der Lizenzvertrag jedoch ausdrücklich auf den Lizenzbau von Bell UH-1D berief, blieb es eben bei jener Versionsbezeichnung. „D“ steht jedoch nicht für Deutschland, wie mancherorts angenommen.

Durch die UH-1D wurden ab dem 15.02.1968 jene Muster abgelöst, die noch über ein Kolbentriebwerk verfügten wie beispielsweise die Sikorsky H-34, Vertol H-21 „Banane“ und der Bristol Sycamore. Ab Anfang der 70er Jahre bildeten die Bell UH-1D in Verbindung mit der Westland Sea King Mk 41 sowie der Bo 105 und später der Sikorsky CH-53 schnell eine solide Basis aus wenigen Typen, die bei der Bundeswehr zuverlässig flogen und fliegen.

Weitere Verwendung bei der Bundeswehr

Trotz recht großer Außenabmessungen sind Landungen auf kleiner Fläche mit der UH-1D kein Problem

Trotz recht großer Außenabmessungen sind Landungen auf kleiner Fläche mit der UH-1D kein Problem
Foto: Team www.sar71.de

Bei der Luftwaffe ist die Zeit der UH-1D mittlerweile vorüber. Mit einem Festakt wurde am 19.12.2012 das Waffensystem verabschiedet. Verbleibende Maschinen sowie der Betrieb der SAR-Kommandos wurden offiziell dem Transporthubschrauberregiment 30 der Heeresflieger in Niederstetten übertragen. Jedoch geschieht dies zurzeit noch durch die „Einsatzgruppe SAR“ auf der Außenstelle Penzing – also durch das Personal der aufgelösten 2. Staffel des Lufttransportgeschwaders 61 der Luftwaffe. Die tatsächliche Maschinenzahl und Flugstundenproduktion wurden stark reduziert. Abgesehen von Niederstetten haben Bell UH-1D in der Bundeswehr nur noch beim Transporthubschrauberregiment 10 in Fassberg eine Heimat. Nach derzeitigen Erkenntnissen wird sich der Flugbetrieb auf Bell UH-1D in Niederstetten konzentrieren und voraussichtlich 2017 endgültig eingestellt.

Nachfolger NH 90

Auch die Einführung des Nachfolgemusters NH 90 verläuft mit massiven Verzögerungen. Wann und ob dieses Muster überhaupt an einem SAR-Kommando eingesetzt wird, ist noch nicht abzusehen. Wie sich der SAR-Dienst in Deutschland weiterentwickelt, ist derzeit in der Diskussion. Eines der Ergebnisse wird jedoch sicher sein, dass man sich an den SAR-Standorten nur noch „echten SAR-Einsätzen“ zuwenden und nur noch in sehr wenigen Ausnahmen Einsätze rettungsdienstlicher Natur absolvieren wird. An den Rettungszentren, die zum größten Teil mittlerweile ganz normale zivile Standorte in der deutschen Luftrettung sind, wurde die Nachfolge der Bell UH-1D durch gelbe sowie rot-weiße EC 135 und BK 117 angetreten.

Maschinenwechsel am Bundeswehr-Rettungszentrum Hamburg

Maschinenwechsel am Bundeswehr-Rettungszentrum Hamburg
Foto: Team www.sar71.de

1996: Abgabe des allerletzten verbliebenen Bundeswehr-Rettungszentrums in Neustrelitz

1996: Abgabe des allerletzten verbliebenen Bundeswehr-Rettungszentrums in Neustrelitz
Foto: Uwe Mattuschka

Nachrichten mit Bezug auf diesen Hubschraubertyp

Stationen an denen dieser Hubschraubertyp fliegt