Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite

Englisch RSS Feeds

Sie sind hier:


Liste mit Tags und Begriffen überspringen

Tags:

Rettungshubschrauber

Luftrettung

ADAC Luftrettung

DRF Luftrettung

Rettungsdienst

Notfallmedizin

Einsatzarten

HEMS

Pilot

Eurocopter

Bell Helicopters

Alle Fachbegriffe...

 

Rettungswindentraining in Sanderbusch

05.06.2004

In dieser Reportagenserie sind erschienen:

Seitdem im September des vergangenen Jahres am Standort Sanderbusch die Rettungswinde am Rettungshubschrauber (RTH) "Christoph 26" offiziell in Betrieb genommen wurde, fand nun das erste turnusmäßige Windentraining für die Besatzungsmitglieder des an der Nordsee stationierten ADAC-RTH statt.

D-HMUZ wincht 2 Personen

D-HMUZ wincht 2 Personen
Foto: Harald Rieger

An zwei Tagen wurden die Crew-Member im sicheren Umgang mit der Winde geschult. Als Trainingsmaschine diente die BK 117 mit der Kennung D-HMUZ von der Station Sanderbusch.

Um während der Trainingszeiten einen reibungslosen Primärbetrieb zu gewährleisten, wurde erstmals in der Geschichte der Station eine EC 135 (D-HGYN) an den Standort Sanderbusch verlegt.

Am ersten Trainingstag stand die Rettung von Personen aus Gewässern mittels Rettungsschlinge und Rettungskorb an. Die im Wasser treibenden Personen, wurden von Tauchern der Berufsfeuerwehr Wilhelmshaven dargestellt. Erstmals wurde neben den Standard-Winchverfahren an Land und in Gewässern auch das Auf und Abwinchen auf Schiffen mit größeren Aufbauten trainiert. Zu diesem Zweck stand das Mehrzweckschiff "Mellum" zur Verfügung, welches einen ganzen Tag lang vor Hooksiel in der Nordsee kreuzte. Weiterhin wurden die Hubschrauberbesatzungen auf zwei Schiffe der Wasserschutzpolizei auf und abgewincht.

Ausbildung der Beteiligten

Ausbildung der Beteiligten
Foto: Harald Rieger

Während des Windentrainings auf der Nordsee waren zudem insgesamt drei Boote der DRK Wasserwacht, sowie der DLRG Wangerland und Wilhelmshaven im Einsatz.
Bei den Winchübungen kamen alle Rettungsgeräte (Schlinge, Rettungskorb, Kong-Sitz und Bergesack), die in Sanderbusch vorgehalten werden, zum Einsatz.

Im letzten Jahr wurde die BK 117 mit der Kennung "D-HMUZ", die üblicherweise in Sanderbusch fliegt, mit einem Seefunkgerät (COM 4) ausgerüstet.
Dies hat sich als überaus hilfreich und nützlich erwiesen. Mit jedem Schiff kann somit direkt Kontakt aufgenommen werden und mit der Besatzung das anstehende Winchverfahren abgesprochen werden.

 Im Ernstfall sicher nicht so schön wäre wohl auch das Wetter...

Im Ernstfall sicher nicht so schön wäre wohl auch das Wetter...
Foto: Harald Rieger

Außerdem besteht bei Notfällen die Möglichkeit, direkt mit den zuständigen Revierzentralen der Seeschifffahrt, sowie den Schiffen der DGzRS* und der Polizei, die weiteren Rettungsmaßnahmen schon im Anflug abzusprechen.

Wir danken Herrn Freese sowie dem Team des "Christoph 26" und der ADAC Luftrettung herzlich für die unkomplizierte und umfangreiche Kooperation.


Foto: Harald Rieger

 
Autor(en)
Bernd Freese
Wir danken:
Team Christoph 26