Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite

Englisch RSS Feeds

Sie sind hier:


Liste mit Tags und Begriffen überspringen

Tags:

Rettungshubschrauber

Luftrettung

ADAC Luftrettung

DRF Luftrettung

Rettungsdienst

Notfallmedizin

Einsatzarten

HEMS

Pilot

Eurocopter

Bell Helicopters

Alle Fachbegriffe...

 

Pilot

Während eines Einsatzes ist allein der Pilot für die Sicherheit des Luftrettungsmittels und der Crew für die Dauer von Start, Flug und Landung verantwortlich. Allein der Pilot entscheidet darüber, ob ein Einsatz geflogen werden kann, oder ob er z.B. aufgrund von schlechten Wetterbedingungen oder einsetzender Dunkelheit nicht geflogen wird. Deswegen ist der Pilot dafür zuständig, aktuelle Wetterdaten von der entsprechenden Informationsstelle einzuholen und für den Luftrettungsbetrieb auszuwerten. Ein Pilot ist stets "Pilot-in-Command" (PIC), zu deutsch verantwortlicher Luftfahrzeugführer. Er kann von eionem Copiloten untertützt werden.

Sollte der Pilot entscheiden, dass ein Einsatz nicht übernommen werden kann (z.B. aufgrund von unzureichender Treibstoffreserve oder schlechtem Wetter/ Dunkelheit), so ist diese Entscheidung bindend für die ganze Besatzung.

Erfahrungen der Piloten

Alle Piloten, die auf Rettungshubschraubern (RTH) und / oder Intensiv-Transporthubschraubern (ITH) eingesetzt werden, haben viel Erfahrung und sind auf besonders schwierige Flug- und Landebedingungen spezialisiert. Die meisten haben mehrere tausend Flugstunden Erfahrung.
Meistens bringen sie diese mit aus ihrem früheren Berufsleben bei der Bundeswehr* oder dem Flugdienst des früheren Bundesgrenzschutz (BGS), heute Bundespolizei. Wer sich dort besonders bewährt hat, kann auf eine Karriere im Luftrettungsdienst hoffen.

Eine Alternative stellt eine privat finanzierte Ausbildung, z.B. in den vereinigten Staaten von Amerika oder Deutschland, dar. In den USA ist diese zwar deutlich günstiger als in Deutschland, aber immer noch sehr kostspielig im Vergleich zu anderen Berufsausbildungen. Auch kann der angehende Pilot auf diese Weise nur sehr schwer Erfahrungen etwa im luftgebundenen Rettungsdienst sammeln. Dies ist jedoch oftmals Einstellungsvoraussetzung. Deswegen schrecken viele angehende Piloten vor diesem Weg zurück.

Training und Ausbildungsflüge

In regelmäßigen Abständen müssen alle in der Luftrettung tätigen Luftfahrzeugführer ihr Können unter Beweis stellen. So werden die Trainings- und Checkflüge von der ADAC Luftrettung GmbH am Flugplatz Siegerland und von der Deutschen Rettungsflugwacht e.V. am Baden Airpark durchgeführt.
Die Flugberechtigungen sind zwingend für jeden Hubschraubertyp einzeln zu erwerben. Diese sogenannten Ratings entscheiden darüber, welche Baumuster der Pilot fliegen darf.

Piloten im Rettungseinsatz

Bis die Rotoren nach der Landung zum Stillstand kommen, hat der Pilot aus Sicherheitsgründen sitzen zu bleiben. Der Pilot sitzt übrigens in Hubschraubern grundsätzlich vorne rechts.

Sofern dies nicht ein anderes Besatzungsmitglied übernehmen kann (z.B. der Bordtechniker), muss der Pilot danach prüfen, ob die Maschine in einer gesicherten Position steht und keine Gefahr vom Hubschrauber ausgeht, bzw. dass der Hubschrauber keine Gefahr darstellt. Wenn die Polizei vor Ort eintrifft und die Sicherung der Maschine übernimmt, kann der Pilot z.B. auch dem Notarzt und dem Rettungsassistenten zur Hand gehen.

Piloten in der Luftrettung besuchen zwar einen Lehrgang der ersten Hilfe, brauchen aber darüber hinausgehend keine besondere medizinische Ausbildung.

Nach dem Ende eines jeden Fluges muss der Pilot die entsprechenden flugbetrieblichen Formalitäten übernehmen. So hat er zum Beispiel über die genaue Einsatz- und Flugdauer Buch zu führen.

Lage auf dem Arbeitsmarkt

Wie beschrieben ist die Arbeit als Berufshubschrauberführer überaus verantwortungsvoll. Daraus resultiert die Tatsache, dass trotz hoher Bewerberzahlen letztlich sehr wenige Personen die Ausbildung für diesen Beruf abschließen können. Im Endeffekt ist dadurch mittlerweile ein Mangel an qualifiziertem Fachpersonal in der fliegerischen Sparte für die Luftrettung entstanden. Diese Situation könnte sich mittelfristig noch weiter verschärfen. In Bezug auf die Ausbildung gilt es, zwischen Ausbildung zum Hubschrauberführer vom Staat aus, etwa für Beamte der Bundespolizei oder Berufssoldaten der Bundeswehr, und privat finanzierten Lizenzen zu unterscheiden.

Pilot (sitzt immer vorn rechts) nach einem Einsatzflug während die Rotoren auslaufen

Pilot (sitzt immer vorn rechts) nach einem Einsatzflug während die Rotoren auslaufen
Foto: Patrick Permien