Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite


Bundespolizei stellt zurzeit den Such-und Rettungsdienst über Nord- und Ostsee sicher

27.07.2022

Wurster Nordseeküste OT Nordholz (NDS) ::  Nachdem die Deutsche Marine letzte Woche ihren Such- und Rettungsdienst (Search and Rescue – SAR) über der Nord- und Ostsee einstellen musste, weil die hierfür vorgesehenen Hubschrauber vom Typ Westland Mk.41 “Sea King“ aufgrund von technischen Problemen ein Startverbot erhalten hatten, wird der maritime SAR-Dienst fliegerisch zurzeit auch von der Bundespolizei sichergestellt. Hierfür hält sie einen ihrer seeflugtauglichen mittleren Transporthubschrauber vom Typ AS 322 L1 “Super Puma“ vor.

Die Bundespolizei stellt zurzeit den SAR-Dienst über Nord- und Ostsee mit einer seeflugtauglichen “Super Puma“ sicher

Die Bundespolizei stellt zurzeit den SAR-Dienst über Nord- und Ostsee mit einer seeflugtauglichen “Super Puma“ sicher

Foto: Jörn Fries

- Anzeige -

Der SAR-Hubschrauber steht 7/24/365 für Notfälle über der Nord- und Ostsee bereit, bis die Bundeswehr eine andere Lösung für ihr lang andauerndes Problem gefunden hat. Der als Nachfolger der “Sea King“ vorgesehene NH90 NFH “Sea Lion“ befindet sich zwar bereits seit Längerem in Nordholz – am gestrigen Dienstag (26.07.2022) konnten gleich vier Maschinen beobachtet werden – aber es wird noch eine ganze Weile dauern, bis er den SAR-Dienst von seinem Vorgänger übernehmen wird.

Hinweis: Der nachfolgende Absatz ist ein Kommentar. Er spiegelt die persönliche Meinung des Autors wieder.

Dabei gäbe es mehrere Alternativen: Vorübergehend den SAR-Dienst über See an andere Nordseeanrainer zu übertragen oder auf dem Markt verfügbare Hubschrauber zu kaufen, um diese für den SAR-Dienst zu adaptieren. Thorsten Bobzin, Kommandeur der Marineflieger, erklärte auf seinem privaten Twitter-Account jedoch explizit, dass es "keine Überlegungen" zum Ankauf eines zivilen Hubschraubermusters für die Aufgabe SAR-See gebe.

Bobzin nahm auch Stellung dazu, was bis zur Übernahme der SAR-See-Aufgabe noch alles vor den Teams liegt:

Bis der “Sea Lion“ die SAR-Aufgabe der 50 Jahre alten “Sea King“ übernimmt, wird es noch eine Weile dauern – auch wenn in Nordholz bereits einige Maschinen Flugstunden sammeln

Bis der “Sea Lion“ die SAR-Aufgabe der 50 Jahre alten “Sea King“ übernimmt, wird es noch eine Weile dauern – auch wenn in Nordholz bereits einige Maschinen Flugstunden sammeln

Foto: Jörn Fries

Eine weitere Alternative liegt aus Sicht des Autors nahe: Den SAR-Dienst über See dauerhaft der Bundespolizei zu übertragen. Dies hatte der Bundesrechnungshof bereits vor fast zehn Jahren gefordert (rth.info berichtete), und auch die Bundespolizei hatte hieran ihr Interesse bekundet. Der nichtmilitärische Such- und Rettungsdienst ist eine Verwaltungsaufgabe des Bundesverkehrsministeriums, die dieses zwar an die Bundeswehr übertragen hat, aber in Marmor gemeißelt ist das nicht. Gerade in diesen Zeiten, wo der Zivilschutz des Bundes und der Katastrophenschutz der Bundesländer auf dem Prüfstein steht, sollte man über pragmatische Lösungen nachdenken dürfen.

Ergänzungen und Änderungen

...vom 28.07.2022

  • In der ersten Version dieses Artikels war vom "Sea Tiger" die Rede. Dies war ein Fehler, den wir korrigiert haben. Richtig heißt es "Sea Lion", wie in anderen Artikeln (siehe beigefügte Nachrichten-Chronologie). Der "Sea Tiger" ist der Nachfolger des Bordhubschraubers "Sea Lynx".
  • Wir haben entsprechend den üblichen journalistischen Nachrichtenregeln den letzten Absatz dieses Artikels explizit als Meinung gekennzeichnet.

...vom 29.07.2022

  • Quelle ergänzt
  • Dementi von Kapitän zur See Thorsten Bobzin ergänzt
  • Eingebetteten Tweet zur Vorbereitung der Übernahme der SAR-See-Aufgabe durch "Sea Lion" ergänzt
  • Textübergänge entsprechend angepasst, damit der Kontext gewahrt bleibt.

...vom 04.08.2022

  • Nach Aussage von Kapitän zur See Thorsten Bobzin hat die Bundespolizei die Maschine nicht längere Zeit für die SAR-See-Aufgabe in Nordholz vorgehalten. Sie sei nur vorübergehend dort gewesen.
  • Noch trennschärfer abgegrenzt, was Meinung und was Nachricht ist, auch im Hinblick auf die vorherigen Ergänzungen der Stellungnahmen zum Artikel.

Nachrichten zu diesem Thema im Archiv

Autoren

Info-Abschnitt überspringen

Über rth.info und unser Themenspektrum

Wir vom Nachrichtenmagazin rth.info berichten ehrenamtlich über Rettungshubschrauber, also notfallmedizinisch ausgerüstete und besetzte Helikopter, die im Rettungsdienst eingesetzt werden. Hubschrauber sind wertvoll als Rettungsmittel, da sie schnell, wendig und unabhängig vom Straßennetz sind. Ebenso dienen sie zum eiligen Transfer von Intensivpatienten zwischen Kliniken.

Für die Luftrettung besteht ein dichtes Standortnetz – sowohl von Rettungshubschraubern, als auch von Intensivtransport-Hubschraubern für den Interhospitaltransfer (siehe unsere Standortkarte). Die Standorte werden von staatlichen und nichtstaatlichen Betreibern unterhalten. Die ADAC Luftrettung stellt die meisten zivilen Rettungshubschrauber in Deutschland. Die DRF Luftrettung betreibt auch besonders viele Luftrettungszentren in Deutschland. Ihr Vorgänger war die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. – bis zum Wechsel von Name und Rechtsform (2008). Weitere wichtige Betreiber, darunter das Bundesministerium des Innern mit seinen Zivilschutzhubschraubern, stellen wir hier vor.

Hubschrauber ergänzen den Rettungsdienst am Boden in medizinischen Notlagen. Sie sollen nicht den Bodenrettungsdienst ersetzen, da Rettungshubschrauber nicht allwetterfähig sind. Luftretter unterscheiden mehrere Einsatzarten. Die wichtigsten sind primäre Notfalleinsätze an einem Einsatzort und sekundäre Patiententransporte von einer Klinik zur anderen. In der Luftrettung kommt komplexe notfallmedizinische Technik zum Einsatz, die u.a. Anaesthesie, Chirurgie, Innere Medizin und Pädiatrie abdeckt.

"Helicopter Emergency Medical Services", kurz HEMS, ist die englische Bezeichnung für Luftrettungsdienst. Der Assistent des Notarztes wird daher als HEMS TC bzw. HEMS Crew Member bezeichnet. Zahlreiche Piloten verdienen in der Luftrettung ihren Lebensunterhalt – für viele Fans ein Traumberuf. Die Betreiber setzen viele Flugstunden und Erfahrung voraus.

Der aktuell bedeutsamste europäische Hubschrauberhersteller ist Airbus Helicopters mit seinen Baumustern H135, H145, und weiteren. Der US-amerikanische Hubschrauberhersteller Bell hat mit den Baumustern Bell 212, Bell 222, Bell 412, die Luftrettung mit geprägt, aber seit ca. 2010 Marktanteile an Airbus Helicopters verloren. Beschreibungen weiterer Hubschrauber-Hersteller finden Sie in unseren Typentexten.

Alle Fachbegriffe...