Direkt zum Inhalt...

rth.info

Faszination Luftrettung

rth.info - Faszination Luftrettungzur Startseite


Landesdirektion Sachsen schreibt Luftrettung komplett aus – nur zwei Lose

08.05.2018

Chemnitz/Dresden (SN) ::  Am vergangenen Donnerstag (03.05.2018) hat die Landesdirektion Sachsen (LDS) auf ihrer Website die Vergabeunterlagen für das “Konzessionsvergabeverfahren zur Übertragung der Dienstleistungskonzessionen zur Durchführung des Luftrettungsdienstes im Freistaat Sachsen in den Jahren 2019 bis 2026 auf Konzessionsnehmer (§ 31 SächsBRKG)“ zum Herunterladen eingestellt. Am 26. Juni 2018 um 10 Uhr endet die Frist zur Einreichung der Bewerbung.

Damit kann der von der Vergabekommission der LDS vorgesehene Termin zur Neuvergabe des Betriebs der derzeit fünf sächsischen Luftrettungsmittel 1. Januar 2019 aller Voraussicht nach eingehalten werden. Bis dahin sichern Übergangsverträge mit den beiden bisherigen Luftrettungsbetreibern ADAC Luftrettung (“Christoph 61“ und “Christoph 63“ in Schkeuditz-Dölzig sowie “Christoph 62“ in Bautzen) und DRF Luftrettung (“Christoph 38“ in Dresden und “Christoph 46“ in Zwickau) den Betrieb an den vier Stationen. Die neue Laufzeit beträgt acht Jahre und endet am 31. Dezember 2026. Die Vergabe ist – ein Novum in der Geschichte der deutschen Luftrettung – in zwei Lose aufgeteilt: Los 1 umfasst die beiden Luftrettungsstationen in Bautzen (bisher ADAC) und Dresden (DRF), Los 2 die beiden Stationen in Schkeuditz-Dölzig (ADAC) und Zwickau (DRF). An einen Anbieter kann maximal ein Los vergeben werden. Zum Leistungsumfang der jeweiligen Konzessionsnehmer gehört neben dem Tagflugbetrieb der dort stationierten Rettungshubschrauber (RTH), “die vorhandenen Luftrettungsstationen [...] zu nutzen, Verkehrssicherungspflichten im Rahmen des Nutzungsverhältnisses zu erfüllen, die baulichen Anlagen instand zu halten und für die Aufrechterhaltung der Betriebsfähigkeit zwingend erforderliche bauliche Maßnahmen im Rahmen des Nutzungsverhältnisses durchzuführen“.

Mit der EU-weiten Veröffentlichung der Ausschreibung ist ein längeres Hickhack um die Neuvergabe beendet, hätten drei der vier Stationen – mit Ausnahme von Bautzen – bereits zum 1. Januar 2018, Bautzen zum 1. Juni 2018 ausgeschrieben werden sollen. Wie es aus Kreisen der sächsischen Kostenträger hieß, war die Zusammenarbeit in der Vergabekommission in den letzten Monaten durchaus fordernd und intensiv, aber auch immer vom Willen zur zügigen und rechtskonformen Neuvergabe der Luftrettungsstationen geprägt.

Für die künftigen Betreiber dürfte die insgesamt achtjährige Laufzeit durchaus lukrativ sein – im Nachbarland Sachsen-Anhalt wurde im Vorjahr die Primär- und Sekundärluftrettung nur für sechs Jahre ausgeschrieben. Ob die Ausschreibung im Freistaat allerdings der große Wurf ist, darf trotzdem bezweifelt werden. Denn an den Stationen Dölzig-Schkeuditz, Dresden und Zwickau wurde nur der Tagflugbetrieb ausgeschrieben, so dass das im Osten Sachsens gelegene Bautzen alleiniger “24-Stunden-Luftretter“ bleiben wird. Dabei sind “Luftrettung bei Dunkelheit“ und “Ausweitung der Betriebszeiten von RTH in die fliegerische Nacht“ Themen, mit denen sich alle an der Luftrettung Beteiligten bereits jetzt aktiv auseinandersetzen (müssen) – und nicht erst in acht Jahren.

Nachrichten zu diesem Thema im Archiv

Autor(en)
Jörn Fries

Info-Abschnitt überspringen

Über rth.info und unser Themenspektrum

Wir vom Nachrichtenmagazin rth.info berichten ehrenamtlich über Rettungshubschrauber, also notfallmedizinisch ausgerüstete und besetzte Helikopter, die im Rettungsdienst eingesetzt werden. Hubschrauber sind wertvoll als Rettungsmittel, da sie schnell, wendig und unabhängig vom Straßennetz sind. Ebenso dienen sie zum eiligen Transfer von Intensivpatienten zwischen Kliniken.

Für die Luftrettung besteht ein dichtes Standortnetz – sowohl von Rettungshubschraubern, als auch von Intensivtransport-Hubschraubern für den Interhospitaltransfer (siehe unsere Standortkarte). Die Standorte werden von staatlichen und nichtstaatlichen Betreibern unterhalten. Die ADAC Luftrettung stellt die meisten zivilen Rettungshubschrauber in Deutschland. Die DRF Luftrettung betreibt auch besonders viele Luftrettungszentren in Deutschland. Ihr Vorgänger war die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. – bis zum Wechsel von Name und Rechtsform (2008). Weitere wichtige Betreiber, darunter das Bundesministerium des Innern mit seinen Zivilschutzhubschraubern, stellen wir hier vor.

Hubschrauber ergänzen den Rettungsdienst am Boden in medizinischen Notlagen. Sie sollen nicht den Bodenrettungsdienst ersetzen, da Rettungshubschrauber nicht allwetterfähig sind. Luftretter unterscheiden mehrere Einsatzarten. Die wichtigsten sind primäre Notfalleinsätze an einem Einsatzort und sekundäre Patiententransporte von einer Klinik zur anderen. In der Luftrettung kommt komplexe notfallmedizinische Technik zum Einsatz, die u.a. Anaesthesie, Chirurgie, Innere Medizin und Pädiatrie abdeckt.

"Helicopter Emergency Medical Services", kurz HEMS, ist die englische Bezeichnung für Luftrettungsdienst. Der Assistent des Notarztes wird daher als HEMS TC bzw. HEMS Crew Member bezeichnet. Zahlreiche Piloten verdienen in der Luftrettung ihren Lebensunterhalt – für viele Fans ein Traumberuf. Die Betreiber setzen viele Flugstunden und Erfahrung voraus.

Der aktuell bedeutsamste europäische Hubschrauberhersteller ist Airbus Helicopters mit seinen Baumustern H135, H145, und weiteren. Der US-amerikanische Hubschrauberhersteller Bell hat mit den Baumustern Bell 212, Bell 222, Bell 412, die Luftrettung mit geprägt, aber seit ca. 2010 Marktanteile an Airbus Helicopters verloren. Beschreibungen weiterer Hubschrauber-Hersteller finden Sie in unseren Typentexten.

Alle Fachbegriffe...